Das Modellprojekt „Vaterzeit im Ramadan?!“ setzt sich mit den spezifischen gesellschaftlichen Herausforderungen auseinander, mit denen sich muslimisch markierte Männer und Väter in Deutschland konfrontiert sehen.

Mit unserer modularisierten Weiterbildung und einer Wanderausstellung thematisieren wir diskriminierende Wahrnehmungsschablonen in der deutschen Gesellschaft, die zu einem erstärkenden antimuslimischen Rassismus beitragen.

Zu Beginn des Projekts stand für uns als Familienverband die Wahrnehmung von einer so gedachten muslimischen Männlichkeit im Kontext von Vaterschaft im Fokus. Mittlerweile hat sich dieser Fokus gemäß den öffentlichen Debatten verschoben.